Sportprojekt der Girls aus den Klassen 3A und 3B

Nach den Frühlingsferien starteten die Mädchen aus den beiden Drittoberstufenklassen 3A und 3B mit einem Gruppenprojekt im Bereich Tanz/Geräteturnen.

Dabei wird in kleinen Gruppen eine eigene Kür zusammengestellt, die Musik ausgewählt und geschnitten sowie an verschiedenen Tanzschritten oder Turn-Elementen gefeilt. Dabei entsteht eine Tanzchoreo, die sich aus drei Tänzen zusammensetzt, eine Barren-Aerobic-Kombination und zwei Barrenauftritte mit Akrobatik-Elementen. In dieser Doppellektion arbeiteten die Girls an der Synchronität innerhalb ihrer Gruppe, so dass ihre Kür in der nächsten Turnstunde aufführungsreif ist und dem Publikum vorgeführt werden kann.

  • Besuch im Technorama

    Die Klasse 3D besuchte am Mittwoch vor Auffahrt das Technorama Winterthur und besuchte den Workshop «Eiskalt in Nullkommanix».

    Am schnellsten und besten funktionierte die Glacéproduktion mit Hilfe des flüssigen Stickstoffs. Die Laborchefin leerte zuerst etwas flüssigen Stickstoff in ein Becherglas. Da dieser eine Temperatur von minus 190 °C hat, begann er sofort zu kochen und zu verdampfen.

    Die Laborantin legte ein Löwenzahnblatt in den Stickstoff. Dieses konnte sie danach zerbrechen, da das Wasser in der Pflanze sofort gefror.

    Am Schluss des Workshops leerten wir den flüssigen Stickstoff in eine Mischung aus Himbeeren, Sirup und Rahm. Es musste nur noch ein wenig gerührt werden und fertig war das Glacé.

  • Maibummel mit Brunch in Wilen

    Am Mittwochmorgen vor Auffahrt machte sich die Klasse 3A zusammen mit der Klassenlehrerin Frau Niethammer und Teuvo zu Fuss auf den Weg nach Wilen. Bei Sonnenschein «wanderten» alle bestens gelaunt von Kirchberg nach Wilen, wo wir es uns bei einem Brunch mit selbstgemachtem Zopf, eigenem Honig, frischer Kuhmilch, leckerem Birchermüesli und vielen weiteren Köstlichkeiten gut gehen liessen. Nach dem kurzen Spaziergang nach Wil reisten wir mit dem Bus zurück nach Kirchberg, wo wir ins lange Auffahrts-Wochenende entlassen wurden. Wie bei all unseren Ausflügen und Aktivitäten genossen wir die Zeit in der Klasse.

  • Daheimgebliebenen-Programm

    Auch wenn wir nicht in das Lager mitkonnten, hatten wir eine sehr spannende Woche in der Schule. Unser absolutes Highlight war die Schokoladenfabrik, in der wir sehr viel Schokolade essen konnten und sogar selber eine Tafel machen durften. Auch in der Schule hatten wir viel Spass, sei es beim Kochen, Backen, Nähen oder Fussballspielen. Insgesamt hatten wir eine tolle Woche gemeinsam.

  • Skilager Sent/Scuol 2018

    Impressionen aus dem Skilager der 3. Oberstufe.

    Link zum Video

  • Viel Präsenz am Ukulele Workshop

    Der Ukulele-Workshop der Klassen 1A und 1C unter der Leitung von Cornelia Kek stiess bei den Eltern auf grosses Interesse.

    Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1A und 1C erklärten verständlich die Nummerierung der Saiten, Finger und der Bünde. Auch der erste Akkord (C-Dur) stellte für die Eltern noch keine grosse Schwierigkeit dar. Mit Pausen wurde das erste Lied eingeübt: «In the Jungle».

    Als nächstes zeigten die Schülerinnen und Schüler die Akkorde A-Moll und F-Dur. Die nun total gelernten drei Akkorde reichen, um den Song «Stay with me» von Sam Smith zu spielen. Damit das Ganze noch besser klang, sangen einige Schülerinnen und Schüler ins Mikrophon, Nico spielte Bass, Noah war am Schlagzeug und Frau Hodel begleitete am Klavier.

    Als krönenden Abschluss folgte das aktuelle Nr. 1 Lied «Perfect» von Ed Sheeran. Die Schülerinnen und Schüler schauten den ganzen Abend genau auf die Finger ihrer Eltern. Sie halfen bei Schwierigkeiten und unterstützten die Eltern bei Unklarheiten. Sie waren richtig gute Lehrerinnen und Lehrer. Ein Riesenkompliment an alle!

    Die Schüler als Lehrer
    Viele Eltern nahmen am Workshop teil
    Yannick und Noah zeigen die richtigen Akkorde
    Zusammenspiel bei Stay with me

    Spiele programmieren mit "Scratch"

    Mit grosser Unterstützung der Jungs der Klasse 1B, programmierten die Eltern Spiele mit dem Programm "Scratch".

    Une leçon de français pour les parents

    Während den Elternbesuchstagen boten die vier Girls Sabrina, Michelle, Sabine und Giuliana aus den beiden Klassen 3A und 3D einen Französisch-Kurs für die Eltern an. Obwohl die Anmeldungen zu Beginn sehr verhalten waren, fand sich nach etwas Zusatz-Werbung am Freitagabend eine Gruppe von 10 lernwilligen Eltern und Bekannten im Schulzimmer zur Französisch-Lektion ein.

    Die Mädchen übten mit den Eltern-Schüler/innen das Konjugieren von regelmässigen und unregelmässigen Verben, verbesserten in verschiedenen Wortschatzspielen das Vokabular der Teilnehmenden und bereiteten ihre Eltern auf eine Besichtigung in Paris vor, in dem sie lernten, nach dem Weg zu fragen und ein kurzes Gespräch zu führen.

    Mit viel Engagement und Freude bereiteten die vier Mädchen den Workshop vor: Sie erstellten eine Powerpoint, kreierten eigene Arbeitsblätter, schnitten Kärtchen zu oder suchten passende Bilder, um den Eltern zu zeigen, wie abwechslungsreich eine Französisch-Stunde sein kann. Während knapp 90 Minuten wurde dann intensiv  in kleinen Gruppen an drei Posten an der Auffrischung der (versteckten) Französischkenntnisse gearbeitet, wie sich auf den Bildern unten erkennen lässt. Den abschliessenden mündlichen Schlusstest bestanden alle Eltern mit Bravour. =)

  • Schlittschuhlaufen auf dem Turpenriet-Weiher

    Die Mädchen der 2. Oberstufe durften letzte Woche auf dem zugefrorenen Turpenriet-Weiher Schlittschuhlaufen.

  • Toller Einsatz im Sportunterricht der Girls aus dem 3A und 3B

    Im Konditionstraining vom Donnerstagnachmittag zeigten die Girls aus den beiden Klassen 3A und 3B viel Einsatz beim Gruppenwettkampf mit dem Seil. In fünf Disziplinen kämpften sie mit viel Ehrgeiz um Punkte. Die Fitness für den Konditionstest der nächsten Woche stimmt. =)

  • Schulsporttag Basketball

    Gestern, am 14. Februar, spielte ein Team der Oberstufe Kirchberg in Wittenbach gegen andere Teams aus dem Kanton St. Gallen. Sie waren die Jüngsten, zeigten aber keine Scheu vor den älteren Mädchen und spielten mit grossem Einsatz. Es war ein toller Anlass und das Fazit der Mädchen: "Nächstes Jahr gehen wir wieder und gewinnen."

  • Human Beatbox

    Am Dienstag, 06. Februar 2018, kam die Oberstufe Lerchenfeld in den Genuss einer Beatbox-Vorführung. Mit viel Humor und den ältesten Instrumenten der Menschheit – der Stimme und der Perkussion – haben Nino G., Human Beatboxer und Reto Weber, Perkussionist ein unterhaltsames Projekt entwickelt. Sie nahmen uns mit auf eine Reise in die faszinierende Welt der Rhythmik, zeigten uns wie Geräusche entstehen, wie sie eingesetzt werden können und dessen Einfluss auf Jazz und Hip Hop.

  • Ich oder Du in der Klasse 3A

    Bei seinem Buchvortrag testete Lukas mit dem Spiel «Ich oder Du» die Qualität der Freundschaften in der Klasse 3A. Mit originellen Fragen wie «Wer wird eher berühmt von euch?» oder «Wer würde eher bei Bauer ledig sucht… mitmachen?» wurden die Zuhörerinnen und Zuhörer bestens unterhalten. Es hat sich gezeigt, dass der Harmonie-Faktor in der Klasse hoch ist, auch wenn bei den beiden Jungs nicht ganz immer Einigkeit herrschte. =)

    Grosse Übereinstimmung beim Ballkönigs-Paar vom Weihnachtsball
    Die beiden Jungs waren nicht ganz immer gleicher Meinung

    Aufwärmen mal anders

    Die Mädchen der 2. Oberstufe durften vor dem Sportunterricht Schneeskulpturen bauen, um sich aufzuwärmen. Bei so viel Kreativität kamen sie ganz schön ins Schwitzen.

  • SC Schoggrii gewinnt das Chlausturnier 2017

    Mit viel Einsatz organisierte die Klasse 3A am Mittwochnachmittag, 6. Dezember 2017, das Unihockey Chlausturnier für die ganze Oberstufe Lerchenfeld. Am Nachmittag spielten sieben Teams mit viel Engagement um den Unihockey-Meistertitel des Schuljahres 2017/2018. Das Erstklassteam SC Schoggriii konnte dabei in einem spannenden Final das, durch die Abwesenheit von Teamchef Richi, geschwächte Lehrer-Team (leider =)) besiegen.

    Als Torschützenkönig wurde Kimmo Zweifel aus der Klasse 3B mit einem Schokobon ausgezeichnet.

    Herzliche Gratulation an alle Teams, die mit viel Einsatz und sehr fairen Spielen für einen tollen Nachmittag gesorgt hatten.

  • Flughafen Zürich

    Am 24. November kam die 3. Oberstufe in den Genuss einer Führung am Flughafen Zürich. Mit Leuchtweste und VIP-Ausweis ausgestattet, bekamen wir in fast alle Winkel des Flughafens einen Einblick. Zum Schluss machten wir einen gemütlichen Spaziergang durch die Bahnhofstrasse und das Niederdörfli in Zürich.

  • Ein Smiley für Bondo

    Die Klasse 3D hat am 23. Oktober Spitzbuben in der Gemeinde verteilt. In den Wochen davor wurden insgesamt 220 Spitzbuben bestellt. Herr Jung und sein Team haben den Teig im Voraus vorbereitet. Trotzdem wurde noch viel Arbeit investiert, damit die Spitzbuben am Nachmittag verteilt werden konnten. Zweieinhalb Stunden lang wurde ausgewallt, ausgestochen, gebacken, Konfi verteilt, verziert und verpackt.

    Die Arbeit hat sich gelohnt. Insgesamt konnten ca. 2100 Franken für den Wiederaufbau von Bondo gespendet werden.

    Der Teig wird ausgewallt
    Die Smileys sollen schön aussehen
    Frisch aus dem Backofen
    10 kg Konfi wurden verteilt!
    Fast fertig
    Arbeitsteilung beim Verpacken
    Die Lieferung kann beginnen

    Die Klasse 3A zu Besuch im Pflegezentrum Fürstenau

    Am Montag, 23. Oktober 2017, reiste die Klasse 3A ins Pflegezentrum Fürstenau nach Wil, um im Rahmen der Respekt-Workshops den Nachmittag zusammen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern der Thurvita zu verbringen. 

    Mit der Musiklehrerin, Cornelia Kek, haben die Jugendlichen verschiedene Lieder eingeübt, die sie dann zum Start des gemeinsamen Nachmittags anstimmten. Die Bewohnenden stimmten sogleich mit ein, so dass sich schnell eine fröhliche Stimmung ausbreitete.

    Im Anschluss lernten sich die Jugendlichen und älteren Menschen bei verschiedenen Gesellschaftsspielen oder einem Jass etwas näher kennen. Die Stimmung war fröhlich, es wurde geredet, gespielt, gewonnen, verloren und viel gelacht. Die Jugendlichen kamen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern problemlos in Kontakt und die Zeit verging schnell, so dass alle zusammen schon bald den Nachmittag mit den letzten Liedern ausklingen liessen. Mit "Marmor, Stein und Eisen bricht" sowie "S'Träumli" endete der schöne Nachmittag im Pflegezentrum Fürstenau. Die Jugendlichen sowie die Bewohnerinnen und Bewohner haben den Generationen-Austausch sichtlich genossen und gezeigt, dass so ein gemeinsamer Anlass für beide Seiten viel Freude bringen kann. Wir bedanken uns herzlich bei den Bewohnenden sowie den Mitarbeiterinnen des Pflegezentrums Fürstenau für den gelungenen Nachmittag. 

    S'Vogellisi zum gemeinsamen Einstieg
    Gitarrenbegleitung von Angela und Frau Kek
    Die Frauen gewinnen beim Leiterlispiel
    Volle Konzentration bei Vier gewinnt
    Die Jassgruppe versteht sich auf Anhieb
    Auch beim Schweizer Memory ist die Stimmung bestens
    Eile mit Weile gilt hier für alle
    Wer gewinnt dieses Mal?
    Frauenpower führt zum Sieg
    Ein erfolgreiches Team
    Gute Stimmung beim gemeinsamen Singen
    Alle Singen mit

    Die Klassen 1C und 2B programmieren Ozobots

    Als Abschluss der Lektionsreihe mit den Ozobots sollten alle Roboter gleich programmiert werden, um eine Art Tanz aufzuführen. Gemeinsam wurde eine Choreo geplant, programmiert und auf die Ozobots übertragen.

    Gemeinsam wird die Choreo geplant
    Die fertige Choreo
    Der Programmcode wird auf die Ozobots übertragen
    Die Klasse 2B beim Programmieren
    Die Roboter sind bereit für den Tanz

    Orientierungslauf der Oberstufe Kirchberg

    Angela, Miriam, Leandra, Fabrice und Maurice heissen die OL-Meister 2017

    Hochspannung herrschte im Langenauwald vor der „Wöschhänki“, der Rangliste mit dem aktuellen Zwischenstand des Schul-OL der Oberstufe Kirchberg. „Neue Bestzeit mit einer fabelhaften Zeit. Ob sie zum Sieg reicht?“

    Für eine Spitzenzeit brauchte es auch etwas Glück, um die Posten auf Anhieb zu finden. Einige Gruppen mussten noch „Lehrgeld bezahlen“. Auch wenn die Analyse des eigenen Laufes sehr unterschiedlich ausfiel, herrschte im Zielraum eine gute Stimmung und alle waren stolz auf ihre Leistung. Dieser Meinung schlossen sich auch die organisierenden Lehrerinnen und Lehrer an. Sie waren begeistert vom tollen Einsatz und den Leistungen (von fast allen) ihrer Schülerinnen und Schüler.

    15 Posten mussten die Mädchen und 16 die Knaben suchen. Das beste Mädchen-Team benötigte 25 Minuten, die besten Knaben brauchten 28 Minuten, wahrlich eine hervorragende Leistung! Die Zeitrückstände waren gering und auch 1. Klässler platzierten sich in den vordersten Rängen.

  • Gruppenprojekt im 3 (2)A

    Als Startschuss für die Projektarbeit in der 3. Oberstufe versuchten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 2A in der IG-Lektion am Mittwochmorgen an einem kreativen Kleinprojekt. Als Architekten versuchten sie in gut 20 Minuten ihren eigenen Turm zu designen und ihn dann aus vorgegebenem Material zu bauen. Ihr Bauwerk sollte möglichst hoch und auch ästhetisch sein und in einer kurzen Präsentation dem Publikum vorgestellt werden.

    Die Jugendlichen arbeiteten bestens im Team zusammen und waren mit viel Kreativität, Einsatz und handwerklichem Geschick bei der Arbeit und konnten unterschiedliche Türme präsentieren. An der Standfestigkeit der Modelle muss noch etwas gearbeitet werden. Nicht alle überlebten die Morgenpause. =) Wir können aber gespannt sein, welche originellen Ideen für die Projektarbeiten in der 3. Oberstufe umgesetzt werden.

    Zuerst wird sorgfältig geplant
    Auch sie suchen noch nach dem besten Vorgehen
    Die Mädchengruppe hat schnell eine Idee
    Ob das am Schluss wohl hält?
    Sie legen Wert auf die Ästhetik
    Voller Einsatz im Schlussspurt
    Hier stand der Turm noch =)
    Die Girls haben es in letzter Sekunde geschafft
    Sie sind zufrieden mit ihrem ästhetischen Turm

    Schuljahreseröffnung 2017/18

    Wir starteten das neue Schuljahr mit der Frage: "Wie wollen wir leben?". Die Oberstufenschülerinnen und -schüler schrieben ihre Gedanken zu diesem Thema auf Kärtchen. Diese befestigten sie anschliessend an den Ballonen und wir liessen sie dann gemeinsam steigen.